Unsere Geschichte

Zwei Geschichten. Eine Revolution.

Espresso gibt es seit etwas mehr als 100 Jahren und in dieser Zeit gab es eine erstaunliche Menge an Innovationen. All dies hat zu dem Getränk geführt, das wir heute genießen. Um die Espressomaschine wirklich schätzen zu lernen, ist es wichtig zu erkennen, wie es dazu kam. Lernen Sie die Geschichte des Espresso und von La Marzocco mit unserer interaktiven Zeitleiste kennen.

1884
1884

1884 verbreitete sich die Kaffeekultur in ganz Europa. In diesem Jahr meldet Angelo Moriondo ein Patent für die erste Maschine an, die große Mengen Kaffee mit Dampf und Wasser zubereitet. Die Maschine von Moriondo wurde nie kommerziell hergestellt und es hat kein Exemplar bis heute überdauert…

1906
1906

Der Espresso feiert sein Debüt auf der Weltausstellung 1906 in Mailand. Luigi Bezzera und Desiderio Pavoni haben die Idee von Moriondo aufgegriffen und eine Maschine mit einem vertikalen Kessel entwickelt, die in Sekundenschnelle eine einzelne Tasse Kaffee kocht. Es ist das erste Mal, dass Menschen auf Bestellung einen eigens für sie zubereiteten Kaffee erleben: Espresso.

Der Espresso, den diese frühen Maschinen produzieren, unterscheidet sich stark von dem, was wir heute kennen. Der Druck im Siebträger wird durch Dampf mit 1,5 – 2 bar erzeugt. Das Wasser war kochend heiß, wenn es mit dem Kaffeepuck in Berührung kam. Die Bezüge sind wässrig und bitter. Pavoni hat mit seinen Maschinen einige lokale Verkäufe, aber sie finden keine breite Akzeptanz.

1920s
1920s

Pier Arduino ist ein Erfinder. Er träumt davon, eine Maschine zu bauen, die nicht auf Dampf angewiesen ist, um Extraktionsdruck aufzubauen. Er zeichnet und patentiert Schraubenkolben und Luftpumpen, kann sie aber nicht zum Funktionieren bringen.

Er ist aber auch ein Meister des Marketings und ein Geschäftsmann. Er beauftragt einen Künstler mit der Gestaltung von Postern, wie z.B. den ikonischen Mann im gelben Mantel. Seine Kampagne macht Espresso modern.

Pier Arduino ist einer der ersten, der Maschinen aus Italien in andere Länder der Welt exportiert. Er eröffnet einen Laden mit Schaufensterfront in Paris und verkauft Maschinen an Pariser Cafés.

1927
1927

Giuseppe Bambi ist ein Metallhandwerker, der in Florenz, Italien, lebt. Nach seinem Vater und Großvater, die ebenfalls hochqualifizierte Schlosser waren, betreibt Bambi eine kleine Werkstatt und erfüllt Aufträge zur Konstruktion und Fertigung von Scheinwerfern für die Nationale Eisenbahngesellschaft.

Bambi wird von einem Geschäftsmann namens Galletti angesprochen, der eine Geschäftsmöglichkeit in der aufkeimenden italienischen Cafékultur sieht. Galletti bittet Bambi, 12 Espressomaschinen zu bauen, damit er sie an Cafés in Florenz verkaufen kann. Bambi kreiert seine erste Espressomaschine, die Fiorenza, aber Galletti kann die Maschine nicht verkaufen. Bambi trifft jedoch auf einen Verkäufer, der große Erfolge im Vertrieb von Espressomaschinen erzielt hat, und Bambi ist überzeugt, dass Espressomaschinen tatsächlich der richtige Weg sind.

Bambis Bruder Bruno, ein geborener Verkäufer, schließt sich Giuseppes Werkstatt an. Zusammen bilden sie in Zukunft die Officina Fratelli Bambi. Sie gehen an die Arbeit und bauen ihre erste Espressomaschine. Sie nennen ihre erste Maschine La Marzocco, nach Donatellos berühmter Skulptur eines sitzenden Löwen mit einem Schild, das die Lilie, das Symbol von Florenz, trägt.

1930s
1930s

In diesen frühen Jahrzehnten des Espressos muss man den Verkauf jeder Maschine hart erkämpfen. Einmal haben die Brüder Bambi einen potenziellen Kunden in Viterbo bei Rom. Die einzige Transportmöglichkeit, die sie haben, ist ein Motorrad mit einem Seitenwagen. Die Brüder und ihr Verkäufer laden die Espressomaschine in den Seitenwagen, steigen auf das Motorrad und fahren Richtung Viterbo.

Die Straßen sind rau, vielleicht ist der Fahrer übermütig, aus welchem Grund auch immer, das Motorrad gerät außer Kontrolle und in einer Kurve stürzt es über den Damm in den Straßengraben. Das Motorrad ist leicht beschädigt, aber die Espressomaschine ist zerstört. Ein LKW holt sie alle ab und fährt sie zum nächsten Mechaniker. Der Mechaniker repariert das Motorrad, und sie fahren zu einem Verwandten nach Rom. Dort demontieren und reparieren sie die Espressomaschine. Sie sind nach der Reparatur der Maschine so kaputt und mittellos, dass sie einen Kredit aufnehmen müssen, um nach Hause zu kommen.

Unterwegs halten sie in der toskanischen Hügelstadt San Gimignano. Ein Barbesitzer bittet um eine Demonstration der Espressomaschine. Am Ende kauft er die Maschine. Noch heute verwendet die Bar eine La Marzocco!

1939
1939

Die Bambi-Brüder sind von Anfang an innovativ und arbeiten ständig daran, eine bessere Maschine zu entwickeln, um besseren Kaffee zu produzieren und die Maschine für den Barista einfacher bedienbar zu machen. Nach jahrelangen Prototypen legen sie den stehenden Kessel auf die Seite und schaffen so die erste horizontale Espressomaschine, das Modell Marus. La Marzocco sichert sich 1939 das Patent auf die Technik der Espressomaschine mit horizontalem Kessel. Das Patent läuft jedoch während des Zweiten Weltkriegs aus und es gibt keine erhaltenen Exemplare der Maschine mehr. Nur wenige Espressomaschinen aus dieser Zeit überlebten den Krieg, da alles verfügbare Metall zur Unterstützung des Krieges verwendet wurde.

1947
1947

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Marco Cremonese daran gearbeitet, Kaffee unter höherem Druck durch eine Feder zu extrahieren. Er entwickelte und patentierte einen Federkolben, konnte aber nie eine Espressomaschine bauen, die diese Technologie einsetzte. Die Geschichte geht aber weiter, Achille Gaggia trifft Cremoneses Frau, und sie zeigt ihm die Patente. Gaggia nutzt die Idee, um die erste Espressomaschine mit Handhebel zu entwickeln. Der Federkolben erhöht den Druck während des Brühvorgangs und erzeugt Schaum auf dem Espresso. Die Kunden nennen den Schaum “Kaffeeschaum”. Gaggia hat das Gespür des Vermarkters und fängt an, es crema zu nennen (Creme). Es wird zu einem wichtigen Verkaufsargument für seine Maschinen, auf die Crema Caffè Naturale aufgedruckt wird.

1961
1961

Handhebelmaschinen sind seit etwa einem Jahrzehnt der Standard für Espressomaschinen, bis Ernesto Valente 1961 die Faema E61 Espressomaschine vorstellt. Die E61 drückt mit einer elektrisch betriebenen Pumpe das Brühwasser mit 9 bar Druck durch das Kaffeemehl. Dies erhöht die Konsistenz und ist auch für Baristas in einem Café viel einfacher zu verwenden als die kraftintensive und unfallträchtige Handhebeltechnik.

Mit der Faema E61 wird auch der Einsatz eines Wärmetauschers zur Erwärmung des für die Kaffeezubereitung verwendeten Wassers eingeführt. Durch sorgfältige Kalkulation zieht das System von Valente kaltes Wasser durch einen Wärmetauscher, der durch das kochende Wasser im Dampfkessel verläuft, erwärmt dadurch das Wasser und liefert heißes, aber nicht kochendes Brühwasser an die Brühgruppe und den Kaffeepuck.

1970
1970

1970 ist La Marzocco der erste Espressomaschinenhersteller, der eine Espressomaschine mit zwei unabhängigen Kesseln baut – einen für Dampf und einen für die Zubereitung von Kaffee. Die La Marzocco GS – das steht für Gruppo Saturo, “gesättigte Gruppe” – führt ein kontinuierliches Brühsystem ein, bei dem die Brühgruppe direkt mit dem Kaffeekessel verschweißt ist. Das zum Brühen von Kaffee verwendete Wasser kann auf eine definierte Temperatur erwärmt und direkt auf den Kaffeepuck geleitet werden, ohne die Gruppe zu verlassen. Dieses System bietet eine höhere Temperaturstabilität als alle früheren Espressomaschinen. Die in der La Marzocco GS eingeführte Technologie ist die Grundlage, auf der zukünftige La Marzocco Espressomaschinen aufgebaut sind.

1978
1978

1978 kaufen der junge US-Unternehmer Kent Bakke und seine Freunde einen Sandwichladen in Seattle. Im hinteren Teil des Ladens steht eine alte Säulen-Espressomaschine, an der Bakke zu basteln beginnt, um zu sehen, ob er sie zum Laufen bringen kann. Bakke ist von der Maschine fasziniert, und ein Freund schlägt vor, dass, wenn er lernen kann, sie zu reparieren, sie sich vielleicht mit dem Import und Verkauf von Espressomaschinen in den USA befassen sollten.

Bakke und eine kleine Gruppe von Freunden reisen nach Italien und treffen sich mit einer Handvoll Espressomaschinenhersteller, um US-Vertriebspartner zu werden. Er reist auch zu La Marzocco und trifft Giuseppe Bambi und seinen Sohn Piero. Die Männer schließen einen Vertrag über den Import von La Marzocco-Maschinen in die USA.

1983
1983

Ein junger Mann namens Howard Schulz ist kürzlich bei Starbucks, damals noch nur eine Rösterei, als Direktor für Marketing eingetreten. 1983 macht er eine Einkaufsreise nach Mailand, und die italienische Cafékultur inspiriert ihn. Schultz ist überzeugt, dass er ein ähnliches Modell in den USA entwickeln kann und versucht, Starbucks davon zu überzeugen, Coffeeshops zu entwickeln. Die Besitzer wollen nur Bohnen rösten, also verlässt Schultz Starbucks und startet Il Giornale, sein Experiment, die italienische Cafékultur in die USA zu bringen. Il Giornale verwendet La Marzocco GS Espressomaschinen.

Bis 1987 beschließen die Eigentümer von Starbucks, ihr Röstgeschäft zu verkaufen und sich auf ein neues Unternehmen zu konzentrieren, das sie übernommen haben, nämlich Peets Coffee. Schultz kauft Starbucks von ihnen, benennt Il Giornale in Starbucks um und beginnt, sich auf die Expansion des Einzelhandels zu konzentrieren.

1990
1990

Die USA sind süchtig nach Espresso. Starbucks wächst. La Marzocco stellt sein neuestes Modell vor: die Linea. Als Designaktualisierung der GS war die Linea besonders für den US-Markt – und für Starbucks – geeignet, da ihr spezieller (und riesiger!) Dampfkessel in der Lage war, unter den hohen Anforderungen einwandfrei zu funktionieren, die für Zubereitung von milchlastigen Getränken, wie sie in den USA üblich sind, erforderlich sind. Die Linea war auch deshalb gut geeignet, weil sie größere 12- und 16-Unzen-Tassen unter den Gruppen unterbringen konnte. Schließlich lassen Bakke und seine Geschäftspartner die Maschine für Sicherheit und Hygiene zertifizieren, was ihr einen großen Vorteil gegenüber anderen italienischen Maschinen verschafft.

1990s
1990s

Ende der 90er Jahre ist Starbucks eine Institution. Ein Unternehmen. Und Starbucks trennt sich von der La Marzocco Linea hin zu vollautomatischen Espressomaschinen.

Aber eine neue Art von Kaffeerösterei und Cafés entsteht im ganzen Land und auf der ganzen Welt. Zuerst langsam und dann immer schneller wächst die Menge von von hochwertigem Kaffee inspirierten Menschen und sie beginnen, den Kaffee auf kulinarische Höhen zu heben. Diese Independent-Röster und -Geschäfte schwellen zur dritten Welle des Kaffees an.

Viele dieser Unternehmer haben den Espresso-Kaffee erstmals auf La Marzocco Espressomaschinen erlebt. Die La Marzocco Linea wird zum Symbol der Third Wave -Kaffeebewegung und vermittelt ein hohes Maß an Erfahrung, Fachwissen und Engagement für das Handwerk.

2000s
2000s

Die Macher der sogenannte Dritte Welle suchen weiterhin nach Wegen, sich gegenseitig herauszufordern, um zu wachsen und die Qualität des Kaffees voranzubringen. In dem Bestreben, die Rolle und die Fähigkeiten der Baristi weiterzuentwickeln, wird die erste Barista-Weltmeisterschaft veranstaltet. La Marzocco ist der erste Maschinensponsor der Barista-Weltmeisterschaften. Durch das Sponsoring entwickelt La Marzocco wichtige Beziehungen zu Baristi, die wertvolle Impulse liefern, die schließlich in den Entwicklungsprozess von La Marzocco-Produkten mit einfließen.

Insbesondere die wachsende Nachfrage nach hochstabiler Brühtemperatur veranlasst La Marzocco, eine Maschine zu entwickeln, die zur temperaturstabilsten Maschine auf dem Markt werden wird.

Die La Marzocco GB5 wird 2005 auf den Markt gebracht. Das Temperaturstabilitätssystem führt eine Reihe von Funktionen ein, die so zusammenwirken, dass das Resultat eine superpräzise, superstabile Temperatur ist. Zu diesen Merkmalen gehören ein Vorheizsystem, das kaltes Wasser erwärmt, bevor es in den Kaffeekessel gelangt, ein PID-System, das die Wassertemperatur auf plusminus 0,5 Grad konstant hält, und speziell entwickelte Kessel und Isolierungen, die zur Maximierung der Stabilität beitragen.

2008
2008

Während der Entwicklung der GB5 beginnen die Besitzer von La Marzocco, von ihrer idealen Heim-Espressomaschine zu träumen. Sie erinnern sich daran, dass zu ihrer Produktionszeit auch eine eingruppige GS gut auf eine Küchenzeile passte und professionellen Espresso zuhause lieferte – zu einer Zeit, als es schwierig war, überhaupt hochwertigen Espresso in den USA zu finden. Sie ermutigen das La Marzocco R&D-Team, eine Maschine zu bauen, die die Komponenten ihres neuesten, präzisesten Modells GB5 verwendet, aber mit einem deutlich geringeren Platzbedarf und einem Designbezug zur ursprünglichen La Marzocco GS. Das Ergebnis ist eine wirklich professionelle Maschine, die mit 230 Volt betrieben wird, auf eine Küchenzeile passt und auf die Geschichte von La Marzocco in Bezug auf Design und technische Innovation und technische Überlegenheit verweist. Sie entwickeln die GS3.