Extraction is everything that the water takes from the coffee. – BH

Wasserqualität ist ein großes Thema, wenn es um die Zubereitung von Espresso – auch Zuhause – geht. Espresso besteht schließlich zu 88-92% aus Wasser. Und dabei ist Wasser nicht gleich Wasser! Auch, wenn Wasser immer aus  zwei Wasserstoff- und einem Sauerstoffatom besteht und in Deutschland das best kontrollierteste Lebensmittel ist, entscheidet die Herkunft des Wassers über die gelösten Mineralien & Materialien und somit über das Ergebnis in deiner Tasse. Welches Wasser also für die Espressomaschine Zuhause?

Wir haben dir die wichtigsten Parameter zusammengefasst und sagen dir, wie du Zuhause auf die Wasserqualität achten kannst.

1. Gesamthärte & TDS

Als Gesamthärte werden gelöste Ionen im Wasser mit der Einheit °dH deutscher Härtegrad bezeichnet. Die Gesamthärte wird aus der permanenten (Chloride & Sulfide) und der temporären Härte (Mineralien) zusammengesetzt. Im Englischen findest du außerdem häufig die Bezeichnung Total dissolved solids TDS in der Einheit parts per million (ppm). TDS gibt keine Auskunft WAS enthalten ist, sondern WIEVIEL.

Härte ist ein lebenswichtiger Faktor für deine Maschine, da nach kurzer Zeit bereits Kalk, Gips und andere Bestandteile ausfallen können und deine Maschine gefährden können. Es wird also die Härte gesucht, welche dem Wasser keinen zu starken Eigengeschmack gibt, die Extraktion fördert und deine Maschine nicht angreift.

„Wir empfehlen dir eine Gesamthärte von 4-8 °dH bzw. 90-175ppm.

Zur Orientierung: (Weich: <8,4 °dH, Mittel: 8,4 – 14 °dH, Hart: >14°dH)

Solltest du weitere Informationen zum TDS-Wert benötigen, haben wir sie für dich hier zusammengefasst.

Mit den Ca und Mg Werten kannst du deinen Härtegrad übrigens schnell selber ausrechnen!

 

2. PH Wert

pH steht für die Konzentration von Wasserstoffionen in einer Lösung.  Je geringer der pHWert desto saurer die Lösung.

„Wir empfehlen einen neutralen pH-Wert von 6,8-7,5.

 

 

3. Alkalinität

Alkalinität (die Kontezentration von säureneutralisierende Ionen) hat einen direkten Einfluss auf die Extraktion von Säuren in deinem Wasser. Genauer, bei geringer Alkalinität wird Kaffee säuerlich.

Die SCA empfiehlt daher 40-75 ppm CaCO3.

 

4. Wie bestimme ich meine Wasserqualität zuhause?

Mit jedem Kauf einer Linea Mini oder gs3 Espressomaschine bekommst du ein Testkit, mit welchem du dein Wasser Zuhause auf alle Parameter testen kannst. Das gibt dir Aufschluss darüber, ob es einen geeigneten Wasserfilter gibt oder ob du zum Flaschenwasser greifen solltest. Auch für Maschinen mit Festwasseranschluss gibt es gute Lösungen.

Frag‘ deinen regionalen Partner nach gezielte Empfehlungen für deine Region

Wer kennt dein Wasser vor Ort besser als unsere regionalen Experten? Wohl niemand. Hier findest du deinen Ansprechpartner. Solltest du dich für Flaschenwasser entscheiden, empfiehlt La Marzocco auf Grund der hohen Wasserqualität und somit der optimalen Pflege deiner Siebträgermaschine das aus der Toskana stammende Acqua Panna.

5. Last but not least

Informiere dich weiter über die Auswirkungen von Wasser auf Kaffeeextraktion.

Als Start: Schaue dir Scotts Präsentation über Wasser beim Nordic Barista Cup. an

Cheers!