Anna ist Fotografin und ein Teil von der Agentur studio pp, wir konnten einen Blick über ihre Schulter werfen und zuschauen wie der Kaffee bei ihr zu Hause läuft, wenn sie mal nicht auf Produktionen an den skandinavischen Küsten Europas unterwegs ist.

wenn du zurück denkst, wie habt ihr früher zu hause kaffee getrunken?

Tatsächlich habe ich lange Zeit gar keinen Kaffee getrunken und immer auf Tee gesetzt. Erst in der Mitte meiner Zwanziger hab‘ ich hin und wieder im Café einen guten Cappuccino genossen. Dann kam die Pandemie und der Lockdown. Viele viele Stunden im Homeoffice sorgten bei mir anscheinend für einen erhöhten Koffeinbedarf und ich fing an mir morgens Kaffee in einer kleinen French Press zuzubereiten. Das war dann für lange Zeit meine Morgenroutine – bis die Linea Mini bei uns eingezogen ist.

du reist sehr viel, an welche cafés oder an welchen kaffee denkst du noch gerne zurück?

Einer meiner absoluten Go-To Places ist auf jeden Fall twenty twenty coffee in Hvide Sande an der dänischen Westküste. Dort bin ich einfach sehr oft und es ist mit weitem Abstand der beste Kaffee, den man in der Region bekommt. Abgesehen davon muss ich unbedingt noch einmal zurück nach Melbourne – dort gibt es gefühlt an jeder Ecke super schöne Cafés, die guten Kaffee servieren. Ein weiteres (und schneller erreichbares) Highlight war für mich definitiv die Full Circle Coffee Bar and Roastery in Gent in Belgien.

kannst du das gefühl beschreiben dir jetzt morgens selbst deinen perfekten kaffee zu hause zu machen ohne vor die tür gehen zu müssen?

Das wir die Linea Mini jetzt in unserer Küche stehen haben, sorgt auf jeden Fall – ganz Klischee – für einen entschleunigteren Morgen. Wer als erstes wach ist, macht schon einmal die Maschine an, damit sie aufheizen kann. Das bin eigentlich nie ich. Deswegen profitiere ich häufig davon, dass mir der erste Cappuccino des Tages tatsächlich ans Bett gebracht wird. Ich hoffe, dass ich das nie mehr missen muss.

welchen tipp würdest du anderen home-baristas zum start mit auf den weg geben?

Geduld! Davon habe ich leider reichlich wenig, aber die braucht es. Auch wenn ich die Zubereitung relativ schnell raushatte – Dank professioneller Hilfe – glaube ich, dass ich Latte Art nie beziehungsweise nie richtig gut beherrschen werde. Da werde ich schnell leider zu ungeduldig.

in der mühle

Bohnen: Kolumbien/ Nicaragua, washed, Kaffeegiesserei von der roestbar

In: 18g | Out: 44g | Zeit: 29 Sekunden